Ertrinken in der RSS-Flut…?

Ein Beitrag von 43folders kommentiert ein Problem, das ich nur zu gut kenne. Es ist s..praktisch, sich mit RSS jede Menge an lesenswerten Blogs zu abbonnieren, doch irgendwann steigt der "Wasserspiegel" dermaßen, dass ich schon bald ertrinke in dieser Flut. Und genau diesem Thema widmet sich der Artikel Too many RSS-Feeds?

Ich finde die beiden Ideen super gut:

  • Eine Gruppe mit einem Titel wie "Probation" anzulegen, in den erst mal alle neuen RSS-Feeds reinkommen. Ohne Ausnahme. Und einmal im Monat bewusst durchzusehen und zu entscheiden, wer davon nun bleiben darf und wen ich wieder rauswerfe. (Ist ein guter Filter für meine Euphorie 😉
  • Und eine Gruppe anzulegen mit dem schönen Titel "Sequester". Dort kommen alle Feeds rein, die langsam anfangen zu nerven. Aus welchem Grund auch immer. Und auch hier dann nach einer Weile zu entscheiden, so entweder genug genervt und damit raus oder hat sich wieder beruhigt.

Hm, da gibt’s bestimmt noch viele weitere Möglichkeiten. Wie machen Sie das? Ich bin über jeden Tipp dankbar.

5 Replies to “Ertrinken in der RSS-Flut…?”

  1. Bin mittlerweile auch vor dem Ertrinken. Einen Folder / eine Gruppe habe ich f?r neue Feeds bereits angelegt, ich nannte ihn “Auf Bew?hrung” :-). Ihr Feed ist gerade daraus verschoben, aber nicht gel?scht worden, er hat’s geschafft 🙂

    Dann gibt nat?rlich die Feeds, die ich immer und regelm??ig lese, die finde ich in meiner Blogroll. Zus?tzlich gibt es Feeds, die ich ab und zu lese, die haben eine Gruppe mit einem fachlichen Begriff.

    Ich habe mich dabei ertappt, wie mich einzelne Feeds immer mehr nerven (in einer der fachlichen Gruppen, nicht in der Blogroll), jedoch wollte ich sie nicht gleich l?schen. Das mit dem Ordner Sequester ist das Richtige f?r solche. So einen Ordner werde ich im Bloglines gleich mal anlegen.

    Insgesamt werde ich dann vier Stufen haben:
    1. “Probation” bzw. “Auf Bew?hrung”
    2. Fachliche Gruppen f?r gelegentliches Lesen
    3. “Blogroll” f?r fast t?gliches Lesen
    4. “Seqester” bzw. “Auf Abstieg” f?r potentielle Abg?nger, die ich dann eher selten mal durchst?bere. Wenn sie wieder “besser” werden, werden sie wieder bef?rdert.

  2. Nach der R?ckkehr aus einem zweiw?chigen Urlaub hatte ich 497 Beitr?ge aus den abonnierten RSS-Feeds. Das war f?r mich der Anlass, etwas gegen die “RSS-Flut” zu unternehmen. Meine L?sung: Nur noch zehn Feeds abonnieren – und aus. Wenn ein neuer Feed so interessant ist, dass ihn abonnieren will, muss einer der bisherigen weichen. Funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*