“Jugendwahn ist der Wahnsinn der Personalwirtschaft”

Dieses Zitat stammt von Reinhold Gütebier. Seines Zeichens Gesamtvertriebsleiter des Möbelgiganten Segmüller. In einem Artikel der Welt, der wunderbar betitelt ist, mit Nicht die Jüngsten, aber die Besten spricht er über die Niederlassung in Weiterstadt, die im August letzten Jahres eröffnet wurde. Er hat für die künftige Belegschaft ein neues Konzept entworfen, in dem der Schwerpunkt auf MitarbeiterInnen jenseits der 45 liegt. Und es geht auf!

Es ist so logisch, wenn man es liest, dass vor allem die Älteren ein ganz anderes Interesse an der Arbeit an sich haben. Sie bringen einfach einen ganz anderen Erfahrungsschatz mit. Die Welt schreibt deutliche Zahlen:

Spätestens 2010 wird es hierzulande an qualifizierten Nachwuchskräften fehlen, womöglich schon 2008. Jedes Jahr treten weniger Nachrücker ins Erwerbsleben ein, weil die geburtenschwachen Jahrgänge kommen. Schon heute müssen Schulen schließen, auch die Zahl der Akademiker sinkt jährlich. Spätestens 2015, wenn die Baby-Boomer ausscheiden, wird es dünn.

Es gibt nur wenige Unternehmen, die die Zeichen der Zeit erkennen. BMW hat in seinem neuen Werk in Leipzig ebenfalls auf Altersvielfalt gesetzt. Hubert Bergmann (Pressesprecher) wird mit folgenden Worten zitiert:

…der Jugendterror gehöre abgeschafft. Vor allem müsse berufliches Altern neu definiert werden. Kein Unternehmen, das am Markt Erfolg haben wolle, könne auf Berufs- und Lebenserfahrungen der Älteren verzichten.

Über diese Thematik im eigenen Unternehmen zu reflektieren, kann interessante Ansätze aufdecken. Und möglicherweise lässt es sich jetzt noch verhindern, dass wertvolles Wissen mitsamt den Mitarbeitern in Rente geht und damit unwiderbringlich für die Firma verloren ist.

5 Replies to ““Jugendwahn ist der Wahnsinn der Personalwirtschaft””

  1. TITLE: …. und dann Rente mit 70 fordern!
    Es ist momentan echt seltsam. Da fordert eine Lobby von Unternehmern (oder wer das dann auch immer ist), daß das Rentenalter auf 70 hochgeschraubt werden muß, andererseits stellen nachwievor viele Unternehmen niemanden mit 45 oder älter ein. Irgendwie paßt’s nicht zusammen.
    Aber ich denk mal dieses Problem löst sich biologisch!

    Gruß
    Martin

  2. Pingback: Wissensagentur » Snow on the roof…

  3. Pingback: employee relations 2.0 » Arbeitsfähigkeitsindex (Work Ability Index – WAI)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*