Warum die Ideen der Mitarbeiter die besten sind

Dieser Beitrag ist die Fortsetzung des Artikels als Gastbloggerin bei Burkhard Schneider.

Es geht dabei um die Entwicklung der elektronischen Reparaturanforderung. Auslöser war dazu der Satz eines Mitarbeiters: „Mei, wa des schee, wenn ich bloß auf a Knöpferl drucka misat, und dann wa mei Reparaturanforderung dot wo’s hi soll.

Die Übersetzung für alle nicht österreichischen und bayerischen LeserInnen: „Ach, wär das schön, wenn ich nur auf ein Knöpfchen drücken müsste, und dann wäre meine Reparaturanforderung gleich dort, wo sie hingehört.“

Hintergrund war die Tatsache, dass in diesem Industriebetrieb regelmäßig an den Maschinen etwas zu reparieren ist, Ausfälle stattfinden, die Elektronik spinnt usw. Also der ganz alltägliche Wahnsinn beim Fertigen. Das Wichtige dabei ist nun, wie schnell kann der Schaden behoben werden. Denn davon hängt auch ab, wie lange die Ausfallzeit durch Stehen der Maschine ist. Dass das alles Geld kostet, versteht sich von selbst.

Bis dahin wurde das ganze so gelöst, dass entweder in der Instandhaltung angerufen wurde, Zettel gefaxt, geschickt oder gebracht wurden. Und wie das halt so ist, ging halt auch mal was verloren, wurde nicht rechtzeitig weitergeleitet und der damit verbundene Ärger war oft groß.

Was tun?

Und genau damit haben wir uns in einer der Kaizen-Gruppen beschäftigt und einer der Mitarbeiter hatte die o.g. simple Idee. Gesagt, getan, wir haben uns dann mit der hausinternen EDV zusammengesetzt und überlegt, wie sich das so einfach und funktioniell wie möglich umsetzen lässt.

Repanforderung1.JPG

Die Lösung war ein Access-Programm, mit einer einfachen Oberfläche. Um das Programm für alle nutzbar zu machen, wurde alte Terminals überall in der Fertigung aufgestellt.

Wenn nun eine Reparatur erforderlich ist, gibt ein Mitarbeiter dazu folgende Daten ein:

  • Namen, Bereich und Kostenstelle als derjenige, der die Reparatur anfordert
  • eine Beschreibung dessen was kaputt gegangen ist und die Auswirkungen
  • die Priorität
  • die Mangelart (mechanisch, elektrisch, EDV)

Noch auf senden klicken und schon kommt das ganze als eMail in der Instandhaltung an. Diese Vorgehensweise hat einige Vorteile:

  • Es gehen keine Anforderungen mehr verloren.
  • Die Anforderungen werden zentral beim richtigen Ansprechpartner gesammelt und dieser kann sie hintereinander abarbeiten.
  • Durch die Prioritätenvergabe werden die Fehler, die die höchsten Standzeiten und damit Ausfallkosten verursachen, zuerst bearbeitet.
  • Es sind viele verschiedene Auswertungen möglich, die zukünftige Fehler vermeiden helfen.

Wenn der Schaden repariert wurde, dann wird eine kurze Beschreibung eingegeben, wie das Ganze repariert wurde. Das mag sich jetzt nach Mehraufwand anhören. Ist es auch. Doch da die Beschreibungen zugänglich sind, ist daraus inzwischen eine Datenbank an Möglichkeiten entstanden, die immer wieder als Ideenpool genutzt werden kann.

Das macht es auch neuen Mitarbeitern in der Instandhaltung leichter, schnell umsetzbare Lösungen und Hilfestellungen zu finden.

Ein Metaziel des Ganzen ist der Wandel hin zu einer immer mehr vorbeugend arbeitenden Instandhaltung. Und durch die gesammelten Auswertungen können immer schneller anfällige Bereiche ermittelt und dadurch präventiv geprüft werden.

Nebenbei wurden durch das Programm auch ältere Mitarbeiter, die bis jetzt mit dem Computer so gar nichts am Hut hatten an dieses Medium herangeführt. Anfangs haben sie teilweise noch jemanden gebeten, etwas für sie einzugeben. Doch mit der Zeit hat sich auch das gewandelt zur Eigeninitiative.

Der „Kasten“ hat damit viel von seiner Undurchschaubarkeit verloren und ist zu einem nützlichen Instrument geworden. Der Aufwand dieses Programm zu erstellen, hat sich bereits nach kürzester Zeit amortisiert, da Reparaturen dadurch schneller und effektiver durchgeführt werden. Die Standzeiten konnten damit um einiges minimiert werden und das spart bares Geld.

Wenn solche Ideen für Sie auch von Interesse sind, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir unterstützen Sie gern bei der Entwicklung und Umsetzung von Mitarbeiter-Ideen.

Flattr this!

Podcast und seine Zukunft in der Erwachsenenbildung

Das Thema Podcast ist ja bei uns noch nicht wirklich in aller Munde. Welches Potential für die Erwachsenenbildung in dieser Form des „hörbaren Internet“ steckt, ist bis jetzt den wenigsten bekannt.

Ein Zitat aus DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung zeigt auf, was damit möglich ist:

Denn auch das Angebot zu Bildung und Erziehung ist nicht mehr zu überblicken, es stammt aber derzeit noch fast vollständig aus den USA und Großbritannien.

Der englische »Podcast for Educators« zum Beispiel bietet Pädagogen einen ständigen Überblick über neue Podcasts, dessen Einsatz in Bildungszusammenhängen empfohlen werden kann.

Hinter dem US-amerikanischen »Education Podcast Network« verbirgt sich ein qualitativ hochwertiger Radiosender mit einem breiten Themenspektrum allein für die pädagogische Profession.

Ein »Podcast for Teachers« wird aus der Bronx in New York gesendet und thematisiert, was die Pädagogen des Stadtteils bewegt, bietet Interviews mit Experten und vieles mehr.

Nicht nur für die Schule, sondern ebenso für den Alltag in der Erwachsenenbildung und in Unternehmen lässt sich podcasten schnell und effizient einsetzen. Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Grundlegende Informationen zum Thema podcasten finden Sie:

  • in der Wikipedia
  • beim deutschsprachigen Portal für Pod- und Videocast (dort gibt’s auch gleich auf der ersten Seite eine schöne erläuterte Grafik zum gesamten Ablauf

Auch von der Wissensagentur wird es spätestens ab Herbst einen regelmäßigen Podcast geben. Und evtl. auch schon vorher immer wieder Mitschnitte von interessanten Vorträgen.

Flattr this!

mentale Schreibmaschine

Durch eine web.de Seite bin ich gerade über folgende Meldung gestolpert:

Schreiben allein mit der Kraft der Gedanken: Auf dem Weg dahin sind Berliner Forscher einen Schritt vorangekommen. Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) und der Klinik für Neurologie an der Charité in Berlin präsentieren auf der CeBIT in Hannover eine "mentale Schreibmaschine".

Die Ursprungsidee war ein Versuch den sog. Locked-in-Syndrom-Patienten eine Möglichkeit des Kontaktes nach außen zu schaffen. Denn eine vollständige Lähmung des Körpers lässt nicht einmal einen Lidschlag zu.

Wer gern weitere Informationen haben möchte, kann hier näheres erfahren.

Flattr this!