Krümel im Bett – Folge 5: das Gegenteil von reden, ist…..

Ein Satz der sich mir beim Lesen wie so nebenbei eingeprägt hat, und mich seit dem nicht mehr loslässt, steht heute am Anfang dieses Beitrags:

…in westlichen Ländern scheint das Gegenteil von reden, warten zu sein…

Quelle: Robert Levine – Eine Landkarte der Zeit

Das war die Aussage eines Japaners, den Levine in seinem (übrigens überaus lesenswerten) Buch zitiert. Wie schon im Titel anklingt, ist dies wieder einer der Krümel die mich gedanklich picksen. Das Gegenteil von reden ist warten… Hm, warten darauf, dass ich endlich wieder die Möglichkeit bekomme, etwas zu sagen. Warten darauf, dass der andere endlich fertig ist und ich aus dem Gespräch gehen kann. Warten darauf, dass ich ihm aber gleich mal ganz deutlich erklären kann, wieso meine Meinung stimmt…

Bildquelle: Microsoft online

Seit diesem Gedankenkrümel achte ich mal wieder bewusst darauf, wie die Gespräche, die ich so jeden Tag führe, wirklich verlaufen. Haben Sie Lust eine kleine Rückschau gleich mitzumachen?

Wenn Sie die Gespräche von heute noch einmal Revue passieren lassen. Bei welchen…

  • …haben Sie wirklich zugehört?

Und damit meine ich zuhören im wahrsten Sinne. Nicht bereits im Kopf die Antwort zu formulieren und es kaum erwarten zu können, sie dem Gegenüber um die Ohren zu hauen. Nein, sondern wirklich zugehört. Gehört was der andere gesagt hat. Innegehalten und überlegt, ob Sie es wirklich verstanden haben. Sich Gedanken darüber gemacht, um was dem Gegenüber gerade wirklich geht.

  • …waren Sie an der Meinung des anderen tatsächlich interessiert?

Auch das mag sich etwas seltsam anhören. Doch mal ehrlich, wie oft führen wir Gespräche, damit wir dem anderen endlich mal sagen können, wie wir das sehen. Und es interessiert uns in dem Moment herzlich wenig, was der andere für eine Meinung hat. Nehmen wir uns denn überhaupt die Zeit dazu, die Argumente und Ansichten anderer wirklich wahrzunehmen? Oder sind wir nicht schon längst beim nächsten Meeting und wollen hier nur schnell unseren Senf dazu abgeben? Möglicherweise in der Illusion, dass wir ja tendenziell doch meistens recht haben.

  • …haben Sie Fragen gestellt?

Wer keine Fragen stellt, hat alles verstanden und weiß genau wovon der andere redet.” Das ist jetzt mal eine ganz provokative Ansicht meinerseits. Und nicht damit hier die Illusion aufkommt, dass ich die absolute Kommunikationskünstlerin wäre. Weit gefehlt, da hab ich noch viel Potential 🙂 Denn mir geht auch manches Mal der Gaul durch und ich hänge der vermeintlichen Ansicht an, dass ich ja sowieso völlig klar habe, was mein Gesprächspartner sagen will.

Doch wie wäre es, wenn wir das nächste Mal nachfragen. Einfach mal nur mit der Formulierung: “Wie genau haben Sie das gemeint?” Diese simple Frage dient der Informationssammlung und kann uns davor bewahren etwas als gegeben anzunehmen, das möglicherweise noch gar nicht wirklich klar ist. Desweiteren wird dem Gesprächspartner damit Interesse signalisiert. Und was das bedeutet, ist wohl jedem klar. Denn welches Gespräch werden Sie lieber fortsetzen wollen: eines in dem Sie das Gefühl haben, der andere nimmt gar nicht wirklich wahr was wir sagen und will nur seine Meinung kundtun oder mein Gegenüber fragt mich etwas zu dem was ich gesagt habe und hilft mir dadurch vielleicht sogar noch besser klar zu formulieren. Die Antwort darauf erübrigt sich wohl.

  • …haben Sie Pausen gemacht?

Ja, auch das gehört zu wohltuenden Gesprächen. Die Pausen. In unserer schnelllebigen Zeit inzwischen verpöhnt und doch sehnen sich viele Menschen nach einem Innehalten. In der Musik ist die Pause ein elementares Stilmittel. Nach dem Ende eines furiosen Satzes in der klassischen Musik steht die Pause. Um den Rausch der Töne nachhallen zu lassen, zur Ruhe zu kommen und sich bereit zu machen für ein folgendes Adagio.

Doch wie sieht es nun dabei in unseren Gesprächen mit Pausen aus? Wie geht es Ihnen dabei, wenn Ihr Gegenüber schweigt? Haben Sie schon fast den Drang, etwas füllendes zu sagen, damit die ungewohnte Stille ein Ende nimmt? Oder können Sie das eben Gehörte gut nachschwingen, auf sich wirken lassen, einen Moment darüber nachsinnen und dann erst zu sprechen? Sollte Ihnen das schwer fallen, dann machen Sie doch die nächsten 14 Tage ein Wahrnehmungsexperiment und probieren Sie mal statt sofort loszulegen, eine kurze Pause im Gespräch aufkommen zu lassen. Sie werden vielleicht ganz  erstaunt feststellen, dass damit augenblicklich mehr Ruhe in eine Konversation einfließt.

.

Eine der wohl simpelsten Methoden Gespräche zu visulisieren hat George Pennington entwickelt. Er setzt Aussagen mit ! gleich, Fragen mit ? und Pausen mit _ Wenn Sie nun die nächsten Mal in Meetings bei Gesprächen dabei sind, machen Sie doch mal den Test und skizzieren mit. Die meisten Gespräche bestehen laut Pennington aus Aussagen.

Das heißt also, wir hauen uns gegenseitig unsere Meinung um die Ohren, reden geradezu perfekt aneinandervorbei und sind dann auch noch angenervt, weil wenig gescheites dabei herauskommt. Sollte Ihre Skizze etwa so aussehen: ! ! ! ? ! ! _! ! Dann wissen Sie ja Bescheid… Viel gesagt und nix passiert…

Dass wir jeden Tag reden, heißt also noch lange nicht, dass wir gute Gespräche führen. Gute Gespräche hinterlassen eher anregende Gedanken als einen schalen Nachgeschmack. Gute Gespräche hinterlassen eher Aufbruchsstimmung als das Gefühl des Scheiterns. Gute Gespräche erweitern unsere gedankliche Welt und schränken sie nicht ein.

Was können Sie im nächsten Gespräch von diesen Gedanken gleich nutzen? Wie wäre es mal wieder auf das wahre Zuhören zu achten? Vielleicht öfter mal wieder eine Frage zu stellen oder eine Pause im Gespräch zuzulassen? Experimentieren Sie einfach. Und gerne lese ich Ihre Ansichten dazu in einem Kommentar.

5 Replies to “Krümel im Bett – Folge 5: das Gegenteil von reden, ist…..”

  1. Was für ein wahrer und wichtiger Artikel. In einem meiner Seminare habe ich den Teilnehmern folgendes Bild an die Hand gegeben: Doppelt soviel zuhören wie reden, wir haben 2 Ohren aber nur 1 Mund 🙂
    Und auch wenn ich es also theoretisch wusste, das Lesen dieses Artikels hat mich wieder dafür sensibilisiert wie wenig ich mich daran halte. Ich hatte heute bei jeder Unterhaltung ihren klugen Krümel nicht im Bett, sondern im Hinterkopf und habe mich bewusst gebremst und versucht wirklich zuzuhören. Allein die Anwendung dieser einen Regel könnte das Zusammenleben der Menschen revolutionieren.
    Ich werde mich bemühen, diesen Krümel recht lange zu behalten…

  2. Dieses wirkliche Zuhören ist auch eine sehr gute Übung zur Entschleunigung. Denn es braucht Zeit und innere Ruhe um wirklich zuhören zu können.

    Freut mich sehr, dass ich dazu wieder einen Krümel ähm Anstoß geben konnte 🙂

  3. Tja, das mit dem Zeithaben und Zeitlassen ist gleich nochmal ein weiteres Thema. Wie heißt es so schön: “Wer schneller lebt, ist eher fertig…”

    Danke für die schöne Rückmeldung.

  4. Oh wie sehr ich mir wünschen würde, dass die Menschen sich wieder mehr Zeit zum zuhören nehmen.
    Aber mitlerweile ist es ja schon so, dass wenn man sich die besagte kurze Pause nimmt um über das gehörte nach zu denken, dass das Gegenüber ja schon wieder losbrabbelt weil es glaubt man hat das zuvor gesagte nicht verstanden. Dabei ist man eigentlich nur damit beschäftigt die Aussage mit seiner eigenen Meinung zu vergleichen.
    Diesen “Krümmel” sollten noch viel mehr Menschen lesen und sich die Zeit nehmen es zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*