Lesefutter – Folge 13

Lesen kann man ja immer und daher hier eine kleine Auswahl an empfehlenswerten Büchern aus den letzten Wochen.

Wenn du auf Instagram bist, kannst du dort ab sofort meinen aktuellen Lese-Empfehlungen folgen. Nur Bücher, die ich absolut empfehlenswert finde und selbst gelesen habe.

So, jetzt aber zum heutigen Lesefutter. Diesmal hab ich 4 Sachbücher, eine Biographie und eine CD für dich. Eine bunte Mischung aus verschiedensten Themen. Here we go:

Mitgefühl – Thupten Jinpa

Mitgefühl - Thupten JinpaMitgefühl ist wohl eine der unterschätztesten Emotionen in unserer westlichen Welt. Wer in der Lage ist Mitgefühl zu empfinden und aus dieser Haltung heraus zu leben, wird zuversichtlicher und gelassener im eigenen Leben.

Paradox ist, dass es uns oft leichter fällt Mitgefühl mit anderen zu haben als mit uns selbst. Also ob wir es nicht verdienten, uns seltsam dabei fühlen und und nur schwer damit umgehen können.

Doch nur wer wahrhaftig Mitgefühl für sich selbst aufbringt, wird in schwierigen Situationen Lösungen finden und aufhören sich selbst zu verurteilen.

Thypten Jinpo war der langjährige Übersetzer und Vertraute des Dalai Lama. Heute leitet er das Mind and Life Institut, das vom Dalai Lama gegründet wurde und eine gemeinsame Forschung westlicher und buddhistischer Traditionen vorantreibt.

In seinem Buch bringt er das Compassion Training, das in Stanford gelehrt wird, einem breiteren Publikum näher.

Im ersten Teil wird der Begriff Mitgefühl näher erläutert und abgegrenzt von dem was es nicht ist. Seine eigene Geschichte bildet immer wieder einen Rahmen, der westliche und buddhistische Lebensform verbindet.

Im weiteren Verlauf des Buches werden einfache Übungen vorgestellt, die sich leicht in den Tag integrieren lassen. Es wird mit jeder Seit spürbar, wie sehr es ihm am Herzen liegt, dass wir uns für das Mitgefühl öffnen. Für uns und für andere. Immer wieder öffnen. Und lernen aus dieser Haltung heraus zu leben.

Ein sehr empfehlenswertes und wichtiges Buch.

Der Marshmallow Test – Walter Mischel

Der Marshmallow-Test: Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit - Walter MischelDer Test mit den Marshmallows ist zu einiger Berühmtheit gelangt.

Ein Kind bekommt ein Marshmallow vorgesetzt mit folgender Antweisung: “Wenn du das Marshmallow nicht isst, bis ich wiederkomme, bekommst du ein zweites dazu.” Mit diesen Worten verlässt der Versuchsleiter den Raum und jetzt ist die spannende Frage, was wird das Kind tun?

Von diesem Test gibt es viele Videos auf youtube und man mag sich köstlich amüsieren, welche Strategien die Kinder entwickeln um diese schwere Aufgabe zu schaffen. Wenige genug bekommen es hin.

Doch genau dieser Unterschied ist hochspannend. Welche Fähigkeiten braucht es für diese Selbstbeherrschung und wie wirkt sich das im späteren Leben aus?

Walter Mischel, der Erfinder des Marshmallow-Tests, hat ein faszinierendes Buch darüber geschrieben. Darin finden sich Informationen zum Belohnungsaufschub und was es mit der Willensstärke auf sich hat.

Diese kognitive Kompetenzen können die Unterschied im Leben ausmachen. Nicht nur beim beruflichen Erfolg, sondern genauso im persönlichen Umfeld und in Beziehungen.

Wer Kinder hat, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Darin finden sich wichtige Informationen, warum es so wichtig ist schon früh Selbstdisziplin zu entwickeln. Letztlich geht es um Persönlichkeitsentwicklung im besten Sinne.

Doch auch wir Erwachsene finden in diesem Buch spannende Erkenntnisse, die sich im eigenen Leben umsetzen lassen.

Für mich eine absolute Lese-Empfehlung!

Hört auf zu arbeiten! – Anja Förster und Peter Kreuz

Hört auf zu arbeiten - Anja Förster und Peter KreuzEin provokanter Titel, wie gewohnt beim Autorenpaar Anja Förster und Peter Kreuz. Mit diesem Buch legen sie einmal mehr den Finger in die Wunde.

Unsere Schulen produzieren immer noch Arbeiter und Angestellte, die dazu geeignet sind ihren Job zu machen in der Arbeitswelt die wir errichtet haben. Konformität ist in den meisten Firmen der Weg der vorgegeben wird. Kreativität ja, aber bitte nur in kleinen Dosen und nur dann, wenn es mal passt.

Die meisten Menschen haben einen Job, der ihnen das Geld zum Leben einbringt. Doch leben tun sie nur wirklich nach Feierabend. Der Job wird immer noch viel zu oft zu einer Bürde, einem kräftezehrenden Wettbewerb mit anderen und ein krankmachendes Miteinander das die Seele auf Dauer auffrisst.

Zu schwarz gemalt? Mag sein. Doch mal ehrlich, wer ist wirklich zufrieden und glücklich in seinem Job? Wenn wir uns die Krankenkassenstatistiken anschauen, dann sprechen die eine deutliche Sprache, dass psychische Erkrankungen für immer mehr Krankheitstage verantwortlich sind.

Was sollen wir tun? Das ist Inhalt dieses Buches. Es ist eine aufrüttelnde, umbequeme und provokante Anstiftung aus diesem Hamsterrad auszubrechen. Ein Verhalten zu kultivieren, das lebenswerte Arbeitsumgebungen schaffen kann den Fokus auf wirklich wertvolle Arbeit zu lenken.

Lies es und lass dich aufrütteln und anstiften.

Der kleine buddhistische Lebensberater – Dolpo Tulku Rinpoche

Der kleine buddhistische Lebensberater - Dolpo Tulku RinpocheWie oft passiert es uns, dass wir in einer Emotion hängenbleiben. Der Ärger aus der Arbeit setzt sich bis in den Feierabend fort. Die Ängste aus dem Arztbesuch nehmen wir mit ins Wochenende.

Auf der anderen Seite sind wir auf der Suche nach Glück, Hilfe und Selbstvertrauen. Selten genug gelingt es uns diese Qualitäten im Leben zu bewahren.

Wie schön wäre es, wenn es dafür Rezepte gäbe. Ein Büchlein, in dem zu jedem dieser Begriffe eine Erläuterung und Hilfestellungen zu finden sind. Sofort anwendbar und ohne Nebenwirkungen.

So ein Büchlein hat Dolpo Tulku Rinpoche verfasst. Er ist als buddhistischer Lehrer genau der Richtige dafür um uns die Lehre Buddhas in diesen kleinen Häppchen anzubieten.

Die Texte umfassen Themen wie Ärger, Eifersucht, Intuition, Öffnen des Herzens, Quelle des Leidens, Vergänglichkeit, Zufriedenheit und auch zu jedem weiteren Buchstaben des Alphabets gibt es ein Kapitel.

Es ist ein sehr kluges Buch, voller Weisheit, ohne je mit erhobenem Zeigefinger zu agieren. Wer sich auf die Zeilen einlässt und sie in sich aufnimmt, wird wertvollen Rat finden.

Das letzte Fest des alten Europa: Anna Sacher und ihr Hotel – Monika Czernin

Das letzte Fest des alten Europa: Anna Sacher und ihr Hotel - Monika CzerninDas Hotel Sacher in Wien ist und war schon immer eine Legende. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass hinter diesem erfolgreichen Hotel eine Frau steckt.

Anna Fuchs wurde mit 21 “Frau Sacher”. Gemeinsam mit ihrem Mann baut sie das Hotel zu einer Größe am Platz auf. Da ihr Gatte durch Krankheit früh verstirbt ist sie diejenige, die für alles verantwortlich ist. Es ist die Rolle ihres Lebens. Eine geborene Gastgeberin, die es versteht ein Umfeld zu schaffen, in dem Geschichte geschrieben wird.

Alle Größen der damaligen Zeit aus Politik, Wirtschaft, Kaiser- und Königshäusern aus aller Welt gehen bei ihr ein und aus.

Die Autorin Monika Czernin versteht es in ihrem Buch geschickt die Fäden des Hotel Sacher mit den politischen Geschehnissen zu verbinden. Durch alte, familiäre Verbindungen hatte sie Zugang zu Quellen wie persönliche Korrespondenzen von Anna Sacher, die ihr ermöglichen ein reiches und buntes Bild der damaligen Zeit zu malen.

Das Buch umfasst die Jahre von etwa 1890 – 1930 und ist äußerst kurzweilig zu lesen. Die alte Welt entsteht dabei vor den eigenen Augen und es ist hochinteressant die Fakten dieser Epoche eingebettet auf diese Weise zu erfahren.

Interessante Hintergründe, gute Recherche und das menschliche Schicksal von Anna Sacher machen das Buch zu einem lesenswerten Ausflug in die Geschichte Österreichs und Europas.

Die Großen Denker: Philosophie im Dialog – Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl

Die Großen Denker: Philosophie im Dialog - Harald Lesch und Wilhem VossenkuhlEin gewichtiges Thema in einem gewichtigen Buch. 700 Seiten umfasst das Werk, das die Mitschnitte der Gespräche von Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl enthält.

In diesen Gesprächen, die im bayerischen Fernsehen gezeigt wurden, unterhielten sie sich über die großen Philosophen und Denker.

Es ist eine lange Reise vom 6. Jahrhundert v. Chr. bis in unsere Zeit hinein. Jedes Kapitel widmet sich einem anderen Philosophen und seinen Ideen.

Die Gespräche der Professoren, die man hier nachlesen kann, gehen einen sehr persönlichen Weg und entfalten bei jedem besprochenen Philosophen seine Hintergrundgründe und Gedankenwelt. Auf diese Weise werden komplexe Zusammenhänge verständlich und Philosophie begreifbar und fassbar.

Das Buch ist zeitlich chronologisch aufgebaut, kann jedoch auch kapitelweise gelesen werden. Der Inhalt bietet unglaublich viel Stoff zum Weiterdenken.

CD: Wunderheiler – Eckart von Hirschhausen

Wunderheiler - Dr. Eckhart von HirschhausenWer Dr. Eckhart von Hirschhausen kennt, wird diese CD lieben. Und wer ihn noch nicht kennt, hat damit ein wunderbares Einstiegsmittel gefunden.

Wunderheiler ist medizinisches Kabarett vom Feinsten. In unseren modernen Zeiten blühen die Geschäfte vieler, die mit alternativen Methoden Patienten heilen möchten. Dass davon einiges seine Berechtigung hat, ist unbestritten. Die klassische Medizin auf der anderen Seite ist jedoch auch nicht so böse, wie man uns oft glauben machen möchte.

Wie so oft liegt die Wahrheit oder in diesem Fall Heilung dazwischen.

Dr. Hirschhausen begibt sich auf dieser CD in beide Welten. Wie gewohnt humorvoll, manchmal überzeichnend und immer auf der Suche nach der Wahrheit. Skeptiker werden angeregt über ihren Tellerrand hinauszuschauen und alternative Heilanhänger gestuppst sich nicht alles verkaufen zu lassen.

Alles ins allem bieten die 90 Minuten eine vergnügliche Unterhaltung mit vielen Anregungen zum weiteren Nachdenken.