Fastenchallenge 2018 is coming! – Entrümpel dein Leben und befrei dich vom Krempel

Fastenchallenge 2018Den Beitrag lieber hören?

.

Die Fastenzeit steht vor der Tür. Wie immer am Aschermittwoch, der diesmal auf den 14. Februar fällt.

Ist das dein Ding? Kannst du mit dem Konzept des Verzichtens etwas anfangen?

Mach mit bei der Fastenchallenge 2018!

Was auch immer du darüber denken magst, die Fastenaktion, die ich dir ans Herz legen möchte, wird sich sichtbar und fühlbar in deinem unmittelbaren Umfeld auswirken. Du wirst dich wieder richtig wohl fühlen in deinem Zuhause und unendlich befreit.

Du wirst die Dinge, die du hast, mit anderen Augen sehen. Du wirst dir bewusst werden, was dich davon schon lange belastet. Du wirst dir bewusst werden, wie du tatsächlich einkaufst.

Am Schluss der Fastenaktion wirst du verändert sein, weil du dein Zuhause verändert hast.

Alles in allem ist unsere Fastenchallenge keine Aktion des Verzichtens, sondern eine Aktion des Befreiens!

Dein kleiner Beitrag hat eine große Wirkung

Doch das ist noch nicht alles! Nur allein durch dein Mitmachen, hilfst du Frauen auf der ganzen Welt ihre Kinder aus Armut zu befreien und den Schulbesuch zu ermöglichen.

Allein im letzten Jahr hat die Fastenchallenge das Leben von 455 Menschen durch Mikrokredite besser machen können und ihnen ermöglicht sich aus eigener Kraft eine Existenz zu schaffen!

Wenn du selbst dabei warst in den letzten Jahren der Fastenchallenge, ist es dir zu verdanken, dass die Frauen aus diesen Projekten ihre Kinder ernähren konnten und sie für ihre Familien eine bessere Zukunft schaffen können.

Es fasziniert mich immer wieder, wie man mit so wenig soviel erreichen kann.

Die Kleinstkredite werden vor allem an Frauengruppen vergeben. Inzwischen gibt es unzählige Organisationen weltweit, die sich diesem Konzept verschrieben haben.

Die Fastenchallenge jährt sich zum 6. Mal!

Zum 6. Mal findet nun die Fastenchallenge statt und unsere kleine Gemeinschaft konnte Teil dieser großartigen Veränderung sein.

Und auch wenn niemand mehr mitmachen würde, tut das bisherige Geld aus unseren letzten Jahren weiter seine Dienste. Die zurückgezahlten Mikrokredite (übrigens mit einer sensationellen Quote von über 97 % !!) werden von mir sofort in die nächsten Projekte investiert.

Befrei dich von Krempel und sei dabei

Doch ich hoffe sehr, dass auch dieses Jahr wieder viele, viele von euch mitmachen bei der Fastenchallenge 2018! Ihr Zuhause entrümpeln, sich endlich befreien von altem Krempel und gleichzeitig dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Vielleicht bist auch du dieses Jahr dabei? Ich freu mich riesig, wenn du mitmachst und du wirst garantiert 6 großartige Wochen haben.

Happy entrümpeln!

Du wirst dich so befreit fühlen danach! Entrümpeln wirkt sich direkt positiv auf dein Wohlbefinden aus und du wirst dich fragen, wieso du nur so lange damit gewartet hast.

Du wirst großartige Frauen kennenlernen in unserer geheimen Facebook-Gruppe, die dich für Erfolge beglückwünschen und dir unterstützend zur Seite stehen, wenn’s mal zäh wird.

Lass uns gemeinsam etwas bewegen! Bei dir in deinem Zuhause und im Zuhause von Frauen die mit Armut kämpfen und ihren Kindern eine bessere Zukunft bieten wollen.

Mach mit bei der Fastenchallenge 2018! Verändere dein Leben und das Leben anderer.

Hier kannst du dich anmelden und nochmal alle Infos nachlesen.

Bis zum 14. Februar 2018 ist die Anmeldung möglich. Ich freu mich auf dich!

Es geht wieder los! Die Fasten-Challenge 2016 startet am 10. Februar 2016!

Fastenchallenge 2016

Auch in diesem Jahr ist es wieder soweit: Wir fasten Dinge!

6 Wochen lang sausen wir durch’s Haus und misten gemeinsam aus. Endlich Ballast loswerden, Platz schaffen und wieder durchatmen können!

In den letzten Jahren wurden ganze Häuser entrümpelt ;)


Jetzt anmelden: Fastenchallenge 2016


Was es gebracht hat?

Hier ein paar Zitate von Teilnehmerinnen aus dem letzten Jahr

  • Befreiung von Altlasten, ein gutes Gefühl, neuen Überblick verschaffen
  • Wunderbare Impulse, mir wieder mal einzelne Bereiche anzuschauen, die sonst nicht so beachtet werden. …. Und mit jeder neuen erledigten Aufgabe erneut ein gutes und befreiendes Gefühl!
  • In einer aufgeräumten Umgebung fühle ich mich viel wohler. Wenn gut aufgeräumt ist, lässt sich viel leichter sauber halten und putzen. Ich überlege mir bei neuen Anschaffungen sehr genau, ob ich das wirklich brauche.

Gemeinsam geht es besser!

Sich allein durch so ein Projekt durchzuwursteln, kann sehr demotivierend sein. Daher ist unsere gemeinsame Gruppe, in der wir uns austauschen und Erfolge teilen können, ein sehr wertvoller Bestandteil!

Es macht so Spaß zu sehen, was sich bei anderen alles tut. Wir motivieren uns gegenseitig und gemeinsam geht alles viel leichter.


Jetzt anmelden: Fastenchallenge 2016


Kostet das nicht viel Zeit?

Nein! Denn wir machen das in kleinen Häppchen.

Jeden Tag 10 Minuten.

Und ich kann dir sagen, in 10 Minuten schaffst du viel! Dazu kommt, dass es eine genau definierte Aufgabe dazu gibt. Du weißt jeden Tag, welchem kleinen Bereich du dich heute zuwendest.

Dinge loslassen und gleichzeitig helfen!

Wie jedes Jahr werden wir auch diesmal wieder andere unterstützen, die weniger haben als wir. Genauso wie man mit nur 10 Minuten viel schaffen kann, lässt sich auch mit wenig Geld schon viel Gutes tun.

kivakiva – Mikrokredite

Dieses Jahr haben wir die Mikrokredit-Plattform kiva mit im Boot. Vor vielen Jahren wurde durch die Grameen-Bank das Prinzip der Mikrokredite bekannt. Eine Gruppe von Menschen steht für die Rückzahlung von Krediten ein.

Frauen bekommen eine Chance

Die meisten dieser Mikrokredite werden an Frauengruppen vergeben. Die Frauen bauen sich damit in den ärmsten Gegenden der Welt kleine Geschäfte auf, wie das Aufziehen und Verkaufen von Kühen, das Ansäen von Getreide und dieses auf Märkten zu verkaufen.

Diese Frauen können dadurch den Erhalt ihrer Familien sichern, ihren Kindern bessere Bildung ermöglichen und der Armut entgehen. Es entsteht dabei soviel Gutes!

Alle Mitglieder einer Gruppe halten zusammen, unterstützen sich gegenseitig, bekommen Wissen vermittelt und können sich aus eigener Kraft erhalten. Das ist unbezahlbar.

Vom Startgeld in Höhe von 25 € gehen 20 % in den Topf für kiva. Je 25 $ wird ein Projekt bei kiva unterstützt.


Jetzt anmelden: Fastenchallenge 2016


Helft ihr mir, meinen Traum wahrzumachen?

Mein Traum ist es 5.000 € für kiva zusammenzubekommen. Damit können wir 200 Projekte bei kiva unterstützen! Wir können damit das Leben vieler Frauen verändern. Nachhaltig und über Generationen. Sie dabei unterstützen, ihren Kindern Bildung und damit eine Zukunft zu geben.

Dafür brauchen wir 1.000 Teilnehmer*innen für diese Fastenchallenge. Ich weiß, das ist eine große Zahl. Doch ich glaube, dass wir es schaffen können. Seid mit dabei und steckt andere an!

Das wird es uns bringen:

Wir lassen Dinge los, schaffen uns Freiraum und können damit viele Leben positiv verändern!

Jetzt dabei sein!

Du willst dabei sein? Großartig!

Bis 10. Februar 2016 (Aschermittwoch) ist die Anmeldung möglich. Dann bist du Teil unserer Gemeinschaft.


Jetzt anmelden: Fastenchallenge 2016


 

 

Blogger goes Fastenzeit 2014 – Woche 4 / Tag 25 – Bereich: Pflanzen

Dieser Artikel ist Teil der Challenge Blogger goes Fastenzeit 2014
bei twitter: #bgf14

Die Regeln, wie unser Loslass-Projekt funktioniert:

Es gibt nur eine einzige Regel und die lautet, widmen Sie sich der gestellten Aufgabe 10 Minuten. Stellen Sie sich einen Küchenwecker, das Handy oder schauen Sie einfach auf die Uhr.

Wenn Sie nach den 10 Minuten Lust bekommen haben, weiterzumachen, wunderbar. Wenn nicht, ist das völlig in Ordnung. Denn auch in 10 Minuten lässt sich einiges erreichen.

That’s it!

Heute schauen wir im ganzen Haus nach dem verstreuten Grünzeug:

  • Stellen Sie Ihren Küchenwecker/Handy auf 10 Minuten.
  • Machen Sie ein Vorher-Foto von den Bereichen, in dem Ihre Pflanzen zu finden sind.
  • Heben Sie die Pflanztöpfe heraus und machen Sie den Bereich sauber.
  • Schauen Sie Ihre ganzen Pflanzen durch.
    Welche davon mögen Sie wirklich gern? Welche sind einfach zu viel? Welche sind alt, nicht mehr gesund und unschön? Welche mögen Sie überhaupt nicht?
  • Sortieren Sie alles in drei Bereiche:

Pflanzen, die Sie mögen
Pflanzen, die alt, nicht mehr gesund, unschön sind oder gefallen Ihnen nicht mehr
Pflanzen, die Sie nicht mehr mögen

  • Wer dokumentieren möchte, macht als Zwischenstand von den drei Haufen ein Foto.
  • Räumen Sie die Pflanzen, die Sie wirklich gern mögen, wieder ein. Und überlegen Sie dabei, wieviele genug ist. (z.B. Brauchen Sie wirklich all diese Blümchen, schrumpeligen Kakteen und Palmen?) Was zuviel ist, aussondern.
  • Werfen Sie die Pflanzen die nicht mehr gesund oder unschön sind aus.
  • Entscheiden Sie bei den Pflanzen, die Sie nicht mehr mögen und Ihnen nicht mehr gefallen, ob Sie diese tatsächlich behalten wollen. Falls nicht, aussondern.
  • Entscheiden Sie, was mit den ausgesonderten Pflanzen geschehen soll. (verschenken, entsorgen) Wichtig ist, dass Sie sich dabei wirklich entscheiden und den nächsten Schritt gleich praktisch festhalten! Denken Sie daran: Heben Sie nichts auf, nur weil es ja noch gut ist. Wenn Sie es nicht verwenden, hat es bei Ihnen im Schrank nichts zu suchen. Schaffen Sie Platz.
  • Machen Sie als Abschluss ein Foto von Ihren neu eingeräumten Pflanzen-Bereichen.
  • Wenn Sie Ihre Fotos mit den anderen MitmacherInnen teilen wollen, laden Sie sie bei bei facebook in die Gruppe.

Wenn Sie keine Lust mehr haben, war’s das auch schon für heute. Herzlichen Glückwunsch!

Wenn Sie noch weitermachen und ein klein wenig mehr Zeit investieren wollen, ist das klasse, und Sie finden hier weitere Anregungen dazu: (denken Sie dabei an die Vorher-Zwischen-Nachher-Fotos!)

  • Schauen Sie doch mal Ihre übrigen Übertöpfe durch und machen Sie auch hier eine Bestandsaufnahme.
  • Ausräumen, drei Haufen (gefallen Ihnen, kaputt, so gut wie nie eingestzt) und arbeiten diese durch wie bereits die anderen Sachen.
  • Fragen Sie sich, ob die Pflanzen, die Sie wieder eingeräumt haben, Ihnen wirklich gefallen oder ob es nicht vielleicht Zeit für neue Musik ist. Falls ja, auf die Wunschliste damit.

So, damit haben wir unsere heutige Loslassaufgabe gemeistert. Was ist da alles so bei Ihnen aufgetaucht? Was für Pflanzen mussten gehen? Ich bin gespannt auf Ihre Berichte!

Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 4 / Tag 25 – Bereich: Pflanzen

Dieser Artikel ist Teil der Challenge Blogger goes Fastenzeit 2012 Tag: #bgf12

Die Regeln, wie unser Loslass-Projekt funktioniert:

Es gibt nur eine einzige Regel und die lautet, widmen Sie sich der gestellten Aufgabe 10 Minuten. Stellen Sie sich einen Küchenwecker, das Handy oder schauen Sie einfach auf die Uhr. Wenn Sie nach den 10 Minuten Lust bekommen haben, weiterzumachen, wunderbar. Wenn nicht, ist das völlig in Ordnung. Denn auch in 10 Minuten lässt sich einiges erreichen.

That’s it!

Es gibt dazu die flickr-Gruppe #bgf12, der alle MitmacherInnen beitreten können.

Wir bleiben im Wohnzimmer noch ein wenig bei technischen Sachen:

  • Stellen Sie Ihren Küchenwecker/Handy auf 10 Minuten.
  • Machen Sie ein Vorher-Foto von den Bereichen, in dem Ihre Pflanzen zu finden sind.
  • Heben Sie die Pflanztöpfe heraus und machen Sie den Bereich sauber.
  • Schauen Sie Ihre ganzen Pflanzen durch.
    Welche davon mögen Sie wirklich gern? Welche sind einfach zu viel? Welche sind alt, nicht mehr gesund und unschön? Welche mögen Sie überhaupt nicht?
  • Sortieren Sie alles in drei Bereiche:

Pflanzen, die Sie mögen
Pflanzen, die alt, nicht mehr gesund, unschön sind oder gefallen Ihnen nicht mehr
Pflanzen, die Sie nicht mehr mögen

  • Wer dokumentieren möchte, macht als Zwischenstand von den drei Haufen ein Foto.
  • Räumen Sie die Pflanzen, die Sie wirklich gern mögen, wieder ein. Und überlegen Sie dabei, wieviele genug ist. (z.B. Brauchen Sie wirklich all diese Blümchen, schrumpeligen Kakteen und Palmen?) Was zuviel ist, aussondern.
  • Werfen Sie die Pflanzen die nicht mehr gesund oder unschön sind aus.
  • Entscheiden Sie bei den Pflanzen, die Sie nicht mehr mögen und Ihnen nicht mehr gefallen, ob Sie diese tatsächlich behalten wollen. Falls nicht, aussondern.
  • Entscheiden Sie, was mit den ausgesonderten Pflanzen geschehen soll. (verschenken, entsorgen) Wichtig ist, dass Sie sich dabei wirklich entscheiden und den nächsten Schritt gleich praktisch festhalten! Denken Sie daran: Heben Sie nichts auf, nur weil es ja noch gut ist. Wenn Sie es nicht verwenden, hat es bei Ihnen im Schrank nichts zu suchen. Schaffen Sie Platz.
  • Machen Sie als Abschluss ein Foto von Ihren neu eingeräumten Pflanzen-Bereichen.
  • Wenn Sie Ihre Fotos mit den anderen MitmacherInnen teilen wollen, laden Sie sie bei der flickr-Gruppe bgf12 hoch.

Wenn Sie keine Lust mehr haben, war’s das auch schon für heute. Herzlichen Glückwunsch!

Wenn Sie noch weitermachen und ein klein wenig mehr Zeit investieren wollen, ist das klasse, und Sie finden hier weitere Anregungen dazu: (denken Sie dabei an die Vorher-Zwischen-Nachher-Fotos!)

  • Fragen Sie sich, ob die Pflanzen, die Sie wieder eingeräumt haben, Ihnen wirklich gefallen oder ob es nicht vielleicht Zeit für neue Musik ist. Falls ja, auf die Wunschliste damit.
  • Schauen Sie doch mal Ihre übrigen Übertöpfe durch und machen Sie auch hier eine Bestandsaufnahme.
  • Ausräumen, drei Haufen (gefallen Ihnen, kaputt, so gut wie nie eingestzt) und arbeiten diese durch wie bereits die anderen Sachen.

So, damit haben wir unsere heutige Loslassaufgabe gemeistert. Was ist da alles so bei Ihnen aufgetaucht? Was für Pflanzen mussten gehen? Ich bin gespannt auf Ihre Berichte!