2016 – ich habe fertig

2016 ich habe fertigLiebes 2016,
diese Zeilen zu schreiben, fällt mir nicht leicht, doch ich muss dir das wirklich sagen: ich bin fertig mit dir.

Soviele Verluste und Enden, das langt für eine ganze Dekade. Auch wenn ich weiß, dass der Tod niemand ist, mit dem man handeln kann, ist es doch immer zu früh. Darüber hinaus ist so vieles in meinem Leben dieses Jahr zu Ende gegangen, dass ich mich regelrecht durchlöchert fühle.

Ich weiß, dass ich normalerweise immer Positives in diesen Zeilen verbreite, daher ist das vielleicht ein eher ungewöhnlicher Text für mich. Vielleicht ist es aber auch genau das, was seit langem überfällig ist.

Denn auch ich habe nicht die Superkräfte, die ich mir gern wünschen würde. Auch ich mache Fehler über Fehler, auch wenn ich das so gern verhindern möchte. Auch ich bin nur ein Mensch. Manchmal hab ich das in diesem Jahr vergessen und hab immer weiter versucht aus allem das Beste zu machen.

Für alle da zu sein, jedem Kraft zu geben, ein offenes Ohr zu haben, Unterstützung zu leisten, Mut zu zusprechen, zu trösten und Lösungen zu finden.

Diese Jahreszeit war nie die leichteste für mich. Viel Dunkelheit und wenig Licht. Doch ich setze mich jetzt nicht mehr zur Wehr. Es ist jetzt so wie es ist. Das was geht, das geht, anderes eben nicht.

Ich weiß auf jeden Fall, mit was ich dieses Jahr noch aufhören werde:

  • Ich werde mir keine Sorgen mehr machen. Ehrlich, ich hab keinen Bock mehr drauf. Kein Mensch weiß, was morgen passiert, also nützt jeder sorgenvolle Gedanken nichts und niemandem.
    .
  • Ich werde außerdem aufhören, mich für jeden Menschen in meiner Umgebung verantwortlich zu fühlen. Ich kann die Welt für niemanden in Ordnung bringen. Auch wenn ich das dieses Jahr oft so verzweifelt versucht habe. Doch das geht nicht. Es steht nicht in meiner Macht. Daher höre ich damit auf. Schluss damit. Jeder ist für sich selbst verantwortlich.
    .
  • Ich werde damit aufhören alles allein schaffen zu wollen. Dieses Weihnachten hat mir gezeigt, wie wichtig und unersetzbar Frauenfreundschaften in meinem Leben sind. Geben und empfangen auf einer Ebene, die mich auftanken ließ. Mich zu öffnen und zuzugeben, dass ich Hilfe brauche oder nicht weiß, wie ich mit Situationen umgehen soll, hat mein Leben reicher gemacht. Was für eine Anmaßung zu denken, dass es überhaupt möglich ist, alles allein zu schaffen. Eine der größten Illusionen unserer Tage. Haken dran.

Normalerweise ist diese Zeit zwischen den Jahren eine gute Gelegenheit Pläne für das neue Jahr zu machen. Doch ich möchte dich dazu anregen, gleiches zu machen wie ich. Wir schleppen sovieles mit uns herum, das uns beschwert. Verhalten, das uns bremst und unglücklich macht. Gedanken die uns herunterziehen und jegliche Kraft nehmen.

Daher meine Frage an dich:

Mit was hörst du dieses Jahr noch auf?