Bildung ist das einzige Erbe

Bildung ist das einzige Erbe.

Dieser Satz ist mir absolut prägnant im Gedächtnis geblieben. Er stammt von einem Vater aus Peru, der zwei Kinder hat und mit seiner Familie in äußerst ärmlichen Verhältnissen lebt. Seine Kinder haben die Chance durch das Projekt One Laptop per child OLPC von Nicolas Negroponte an der “großen” Bildung der Welt partizipieren zu können. Und dadurch ihre Möglichkeiten auf ein erfülltes, glückliches und gesundes Leben unendlich zu erhöhen.

Bildquelle: OLPC

Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt die Armut durch Hilfe zur Selbsthilfe zu bekämpfen und setzt dabei auf Bildung. Vor kurzem lief auf arte tv ein Dokumentarfilm zum Projekt OLPC und es wurden Familien, Kinder und Schulklassen in Peru und Ruanda begleitet, die durch die Beteiligung der jeweiligen Staatsregierungen an dem Projekt teilnehmen können. Dieser Film hat mich sehr berührt.

Die Freude der Kinder zu sehen, als es endlich soweit ist und die Laptops in der Schule ankommen und ausgepackt werden. Der Eifer und die Begeisterung all dieses neue auszuprobieren, ohne Berührungsängste mit dem Laptop zu arbeiten und mit den anderen SchülerInnen im Verbund gemeinsam zu lernen.

Dazu kommt ein weiterer interessanter Gedanke: Durch die Programmiermöglichkeiten lernen Kinder sich selbst beim Denken zuzusehen und zu lernen, WIE ihr denken funktioniert. Dieses Meta-Lernen über das Lernen ist der Katalysator für alles neue, das es zu erarbeiten gilt. Das Prinzip des Selbstlernens, des gemeinsamen Ausprobierens, das voneinander Abschauen und eigenes Wissen ganz selbstverständlich wieder in die Gruppe zurückzugeben, macht die Kinder stark. Und lehrt sie, dass Wissen teilen reich macht. In vielerlei Hinsicht.

Die Kinder dürfen die Geräte mit nach Hause nehmen und können auch dort daran arbeiten. Der XO-1 macht sich in der ärmlichen Umgebung noch bizzarrer aus, als er ohnehin schon aussieht mit seinen grünen Antennen-Ohren. Im Gespräch mit dem Filmteam spiegelt sich auf den Gesichtern der Eltern Stolz, Überforderung und Hoffnung gleichermaßen. Sie haben nichts an Wert was sie ihren Kindern hinterlassen könnten.

“Bildung ist das einzige Erbe, was ich meinen Kindern mitgeben kann. Das einzige.” Diese Worte spricht der Vater sehr leise und doch haben sie eine unglaubliche Kraft. Denn damit öffnet sich eine neue Welt. Und seine Kinder haben die Möglichkeit ein Teil dieser Welt zu sein. Es aus dem Elend der Armutspirale heraus zu schaffen. Und das gemeinsam mit anderen Kindern, begleitet durch LehrerInnen die sie darin unterstützen auf ihre Art sich dem Neuen zu nähern.

Auch wenn es Kritik an dem Projekt gibt, vornehmlich von anderen Firmen und Organisationen die darin ein Konkurrenzprodukt sehen, gilt es die Vision im Auge zu behalten. Bildung zu erlangen ist vor allem für die ärmsten Ländern die große Chance wirklich etwas verändern zu können, da es von den eigenen Kindern, in der eigenen Kultur angetriebene Veränderungen sein werden.

Für mich persönlich ist jede Initiative Bildung zu schaffen ein elementarer Bestandteil der Aufgabe von jedem von uns. Jeder Mensch den ich an meinem Wissen teilhaben lasse, hat dadurch die Möglichkeit zu wachsen. Genauso ist es umgekehrt, dass sich das Wissen der anderen für mich als Reichtum erweist, der mehr wird und sich nicht verringert durch teilen.

Wieviele von uns machen tagein tagaus ihren Job ohne groß noch darüber nachzudenken. Das was es neu zu lernen gibt, macht man halt so mit. Doch wer teilt denn sein Wissen wirklich noch mit anderen? Wer hat nicht Bedenken, dass er dadurch überflügelt werden könnte? Wo ist die Begeisterung geblieben, mit der sich etwas neues einprägt?

Wie wäre es wieder etwas von dem Geist, der OLPC verbreitet, wieder ins alltägliche Leben zurückzuholen? Wieso nicht kleine und kleinste Bildungsinitiativen in Firmen zu starten, in Gemeinden, in Vereinen? Jeder von uns kann etwas besonders gut und das ist es wert weitergegeben zu werden. Im Großen wie im Kleinen.

Fachvortrag: Social Media als Business-Strategie sinnvoll einsetzen

Social Media, was soll das denn schon wieder sein…?

Unter diesem Begriff werden alle Aktivitäten zusammengefasst die sich im „neuen Web“ nutzen lassen in Bezug auf  (Unternehmens-)Kommunikation.

Kunden können inzwischen in kürzester Zeit ihre Meinung über Produkte, Marken und Unternehmen kund tun. Möchten direkt angesprochen werden und wünschen sich Mitspracherecht und Transparenz. Und sie halten natürlich auch nicht mit schlechten Erfahrungen hinter dem Berg.

Daher ist die entscheidende Frage für Unternehmen heute nicht mehr „mach ich da mit?“ sondern „wie kann ich dabei sein?“ Denn Social Media ist eine Business-Strategie.

Wie sich das nun alles systematisch aufbauen lässt, welche Tools Sinn machen und was man besser lassen sollte, möchten wir Ihnen an diesem Abend gern aufzeigen.

Und selbstverständlich gibt es, wie immer, alle Links zum bequemen Nachsurfen in Ihre Mailbox geliefert.

Alle Detailinformationen finden Sie hier.

Wann:
Donnerstag, 25. März 2010 von 19:00 Uhr – 20:30 Uhr

Wo:
Weisses Haus der Hacker Feinmechanik – Wildenforster Str. 6, 94560 Offenberg-Neuhausen bei Deggendorf – Anfahrt

Ihre Investition:
Vortrag inkl. komplette Linkliste 20,00 €

Anmeldung:
Per email oder Tel: 08535/912881

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann seien Sie mit dabei, wir freuen uns auf Sie!