Mitarbeitermotivation zur Nachhaltigkeit MIMONA

Seit 1. April 2004 läuft ein Projekt mit dem Titel “Mitarbeitermotivation zur Nachhaltigkeit” abgekürzt MIMONA. Initiator ist B.A.U.M. (Bundesdeutscher Arbeitskreis für umweltbewusstest Manangement) in Kooperation mit verschiedenen anderen Einrichtungen.

Was sich wie eine überbürokratische Formulierung anhört ist tatsächlich ein sehr interessanter Ansatz. Bis zum 31. August können sich noch Unternehmen am Wettbewerb beteiligen und ins Rennen um die 10.000 € Preisgeld gehen. Und auch wenn das eigene Unternehmen noch nicht so weit scheint, lassen sich in den vielen, vielen Praxisbeispielen genügend Möglichkeiten finden, die als Anregung zur eigenen Umsetzung dienen können.

Insgesamt eine gelungene Initiative, wie ich finde.
—–

Wenn man sich richtig Mühe gibt, dann kann man jemand richtig falsch verstehen….

Mit Kurznachrichten ist das so eine Sache. 160 Zeichen sind einfach nicht genug, um all das zu transportieren, was zu einer Nachricht gehört. Und vor allem, wenn dann Emotionen mit ins Spiel kommen, wird’s manchmal echt haarig. Tja und wenn man sich richtig Mühe gibt, dann kann man jemanden richtig falsch verstehen. Da sollte man doch mal wieder das persönliche Gespräch bevorzugen. Auch wenn man dazu erst mal eine Weile fahren muss…..
—–

Das Geheimnis des Erfolgs ist …. die Niederlage

Hab gerade angefangen das neueste Buch von Tom Peters Re-Imagine zu lesen. Und wie immer ist es ganz in seiner ureigensten Art geschrieben. Kurzweilig und wie ich finde, aufrüttelnd und nachdenklich machend.

Im ersten Kapitel sind mir einige Zeilen aufgefallen, die vielleicht beim ersten Mal überfliegen in der Schublade “jaja, kenn ich schon…” landen. Wenn man sie jedoch ein zweites und drittes mal bewusst liest und sich dann auch noch Gedanken darüber macht:

  • In wieweit trifft das auf mich zu?
  • Was kann ich für mich daraus machen?
  • Was sagt das über mich aus?

dann hat man eine sehr interessante Möglichkeit zur wirklichen Veränderung.

Zitat aus dem ersten Kapitel:
“Lesen Sie diesen Wortwechsel zwischen Regis McKenna, dem Marketing-Guru von Silicon Valley und Silicom-Valley-Legende Robert Noyce, einem der Erfinder des integrierten Schaltkreises und Mitbegründer von Intel:

McKenna: “Viele Unternehmen im Silicon Valley scheitern.”
Noyce: “Vielleicht scheitern nicht genug.”
McKenna: “Wie meinst du das?”
Noyce: “Es scheitern stets die, die Neues wagen.”

[…] Kevin Kelly, der Autor von Das Ende der Kontrolle, sagt es so: “Das Geheimnis des schnellen Fortschritts sind Ineffizienz und eine schnelle Folge von Niederlagen.”

Wenn nichts schief geht, kann auch nichts Neues entstehen. So lautet ein ehernes Naturgesetz.

Das Geheimnis des Erfolgs ist … die Niederlage.
Das Geheimnis des frühen Erfolgs ist …. die frühe Niederlage.
Das Geheimnis des großen Erfolgs ist …. die große Niederlage.

Niederlagen, nicht Erfolge, sind der Garant dafür, dass sich die Erde dreht. Weil Niederlage fast immer bedeutet, dass jemand die Bequemlichkeitszone verlassen und etwas Neues versucht hat – und damit scheiterte. Und auf diesem Weg Wertvolles hinzulernte.
—–