Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 5 / Tag 31 – Bereich: Elektronikgeräte und -zubehör

Dieser Artikel ist Teil der Challenge Blogger goes Fastenzeit 2012 Tag: #bgf12

Die Regeln, wie unser Loslass-Projekt funktioniert:

Es gibt nur eine einzige Regel und die lautet, widmen Sie sich der gestellten Aufgabe 10 Minuten. Stellen Sie sich einen Küchenwecker, das Handy oder schauen Sie einfach auf die Uhr. Wenn Sie nach den 10 Minuten Lust bekommen haben, weiterzumachen, wunderbar. Wenn nicht, ist das völlig in Ordnung. Denn auch in 10 Minuten lässt sich einiges erreichen.

That’s it!

Es gibt dazu die flickr-Gruppe #bgf12, der alle MitmacherInnen beitreten können.

In dieser 5. Woche werden wir überall im Haus zugange sein:

  • Stellen Sie Ihren Küchenwecker/Handy auf 10 Minuten.
  • Machen Sie ein Vorher-Foto von den Bereichen, in dem Sie Ihre elektrischen Geräte (Staubsauger, Mixer usw.) Elektronikgeräte (Digicam, Stereoanlage usw.) und -zubehör (Kabel, Glühbirnen usw.) aufbewahren. [Alles außer PC-Kram]
  • Räumen Sie alles aus und machen Sie den Bereich sauber.
  • Schauen Sie Ihr ganzes Elektronikzeug durch.
    Was davon setzen Sie gern ein und funktioniert? Was ist einfach zu viel? Was ist veraltet bzw. kaputt? Was verwenden Sie höchstselten bis nie?
  • Sortieren Sie alles in drei Bereiche:

Elektronikzeugs, das Sie gern einsetzen und das gut funktioniert
Elektronikzeugs, das veraltet oder kaputt ist
Elektronikzeugs, das Sie so gut wie nie verwenden

  • Wer dokumentieren möchte, macht als Zwischenstand von den drei Haufen ein Foto.
  • Räumen Sie die Geräte und den Elektronikkram, das Sie wirklich gern einsetzen, wieder ein. Und überlegen Sie dabei, wieviel genug ist. (z.B. Brauchen Sie wirklich all diese gesammelten Kabel? Müssen wir die seit 2 Jahren kaputte Digicam wirklich aufheben?) Was zuviel ist, aussondern.
  • Sammeln Sie das Elektronikzeug, das kaputt ist, in einer Schachtel die zum Recyclinghof wandert.
  • Entscheiden Sie bei dem Elektronikzeug, das Sie so gut wie nie verwenden, ob Sie es tatsächlich behalten wollen. Falls nicht, aussondern.
  • Entscheiden Sie, was mit den ausgesonderten Sachen geschehen soll. (verschenken, entsorgen) Wichtig ist, dass Sie sich dabei wirklich entscheiden und den nächsten Schritt gleich praktisch festhalten! Denken Sie daran: Heben Sie nichts auf, nur weil es ja noch gut ist. Wenn Sie es nicht verwenden, hat es bei Ihnen nichts zu suchen. Schaffen Sie Platz.
  • Machen Sie als Abschluss ein Foto von Ihrem neu eingeräumten Elektronik-Bereich.
  • Wenn Sie Ihre Fotos mit den anderen MitmacherInnen teilen wollen, laden Sie sie bei der flickr-Gruppe bgf12 hoch.

Wenn Sie keine Lust mehr haben, war’s das auch schon für heute. Herzlichen Glückwunsch!

Wenn Sie noch weitermachen und ein klein wenig mehr Zeit investieren wollen, ist das klasse, und Sie finden hier weitere Anregungen dazu: (denken Sie dabei an die Vorher-Zwischen-Nachher-Fotos!)

  • Fragen Sie sich, ob die Elektronikgeräte, die Sie wieder eingeräumt haben, wirklich das ist, was Sie gern möchten oder ob es nicht vielleicht Zeit für etwas Neues ist. Falls ja, auf die Wunschliste damit.
  • Schauen Sie als nächstes mal Ihre Gartengeräte durch, so Sie welche haben.
  • Ausräumen, drei Haufen (nehmen Sie gern her, zu alt/unschön bzw. gefallen Ihnen nicht mehr, so gut wie nie verwendet) und arbeiten diese durch wie bereits die anderen Sachen.

So, damit haben wir unsere heutige Loslassaufgabe gemeistert. Was ist da alles so bei Ihnen aufgetaucht? Was für Elektronik musste gehen? Ich bin gespannt auf Ihre Berichte!

6 Replies to “Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 5 / Tag 31 – Bereich: Elektronikgeräte und -zubehör”

  1. Ich glaube an der Aufgabe scheitere ich erneut. Mein ganzer Elektronikkram ist überall verteilt. Der Mixer steht im Regal neben dem Mehl (wo er ja auch Sinn macht), der Staubsauger versteckt im Hauswirtschaftsraum, die Hifi Anlage im Wohnzimmer etc. Und die Sachen stehen da nicht nur rum, die werden sogar benutzt und sind insofern eigentlich ganz ordentlich (beim Sonnenschein im Moment fällt mir auf, daß die benutzte Hifi Anlage mal wieder einen Staublappen sehen könnte… Egal).
    Aber das macht nichts. Ich habe es endlich geschafft meinen Kleiderschrank durchzusehen und sogar noch einen Blick auf die Bettwäsche von Junior zu werfen. Also kein “verschwendeter” Fastentag 🙂

  2. Geht mir ganz ähnlich. Die Elektrogeräte sind überall dort, wo sie benutzt werden. PC-Kram ist ja ausdrücklich ausgeschlossen, da hätte ich nämlich wirklich zu knabbern… ich fürchte nur, ich weiß genau, warum der *heute* nicht dran ist …. au weia!
    Die einzigen Elektrogeräte, die ich neulich schon mal einer Sortierungskur unterzogen habe, waren die Wii- und Nintendo-Dinge der Kinder. Da platzte mir doch neulich glatt die Hutschnur, als der Kram im Wohnzimmer herumlag und die Kinder sich doch glatt ein Ladekabel hinterhertragen lassen wollten…!
    Ein einzelner alter Föhn liegt im Bad und wartet darauf, den Geist aufzugeben, denn ich halte einen Föhn pro Bad jetzt nicht für übertrieben exzessiv. Und der Reiseföhn bleibt aus gutem Grund in der Reisezubehörtasche.

  3. Musste schon grinsen, als ich eure Antworten las. Dieser Tag (genauso wie der Werkzeug-Tag) war auch für den (eher unwahrscheinlichen….) Fall gedacht, dass es auch Männer gibt, die sich an dieser Challenge beteiligen. Von daher hattet ihr jetzt entweder frei oder die freie Wahl was anderes durchzugucken 🙂

  4. Mh, scheinbar bin ich da anders gestrickt. Ich habe schon eine riesen Tasche voll altem Elektrokrempel, der weg kann und bin gerade dabei, das was bleibt dorthin zu räumen, wo es sinnvoll ist. Der Bericht folgt noch.

  5. Wow, auch das war ja wieder ein Rundumschlag bei dir! Und Wegwerfwertes ist ein wunderschönes Wort 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*