sichtbarimnetz

sichtbarimnetzHerzlich Willkommen zur Informationsseite zum Interview auf sichtbar-im-netz!

Inhalt:

  • Instagram
  • Pinterest
  • Periscope
  • Snapchat

Sichtbar werden im Netz?

Dafür gibt es viele verschiedene Plattformen. Damit dir der Einstieg leichter fällt, hier eine Sammlung an hilfreichen Links zu allen visuellen Diensten, die sich geschäftlich nutzen lassen.

In diesem Artikel hat Brandwatch visuelle Dienste wie Instagram, Pinterest und YouTube unter die Lupe genommen und die Trends für 2016 zusammengestellt.

Instagram

Instagram ist ein Dienst, bei dem Bilder gepostet werden können. Es gibt ein paar interessante Ecken und Kanten bei instagram, wie z.B. dass Bilder nicht verlinkt werden können. Am besten du beschäftigst dich erstmal in aller Ruhe privat damit, bevor du einen geschäftlichen Account verwendest.

Pinterest

Pinterest ist ein Dienst, bei dem du entweder gefundende Bilder aus dem Netz auf Pinnwänden pinnst oder Bilder aus Pinterest auf deine Pinnwände repinnst. Letzteres macht den größten Teil der Bilder aus.

Was mal angefangen hat als belächeltes Netzwerk, auf dem Mädels ihre Rezepte und Kosmetiktipps tauschen, ist heute ein Dienst, über den richtig Geld verdient wird. Und zwar richtig Geld. Daher solltest du dir Pinterest unbedingt ansehen. Zum anderen macht es richtig Spaß dort zu surfen 😉

Auch hier gilt: erst einmal mit einem privaten Account anfangen und sich alles in Ruhe anschauen, bevor du dich dann auf die geschäftliche Seite verlegst.

Periscope

Hinter Periscope verbirgt sich ein Dienst zum Live-Streamen. D.h. App öffnen, Kamera anwerfen und du bist online sichtbar für alle, die dir folgen. Das ist nicht jedermanns Sache und hat trotzdem riesig Potential.

Es gibt noch weitere Dienste zum Live-Streamen wie meerkat, blaablive-Videos bei Facebook und YouTube. Doch wir können ja nicht das ganze Internet in einem Artikel erklären 😉

Snapchat

Zum guten Schluss noch Snapchat. Hier kommt man an Philipp Steuer nicht vorbei. Er hat ein umfassendes ebook zu Snapchat geschrieben, dass alles zu diesem Video-und Foto-Dienst umfasst.

Noch nicht genug? 😉

Wenn du jetzt gern noch mehr wissen möchtest, dann schau dir den kostenfreien Video-Kurs an zum Thema “Wie du in 3 Schritten deine Privatsphäre in Facebook schützen kannst!

Und wenn du gern mit mir arbeiten möchtest, bist du herzlich eingeladen, dich bei mir zu melden!

 

Flattr this!