Kannst du gut Grenzen setzen?

Kannst du gut Grenzen setzenFällt es dir schwer nein zu sagen? Grenzen setzen ist ein heikler Punkt für dich? Sind die Leute gewöhnt, dass sie dich zu jederzeit alles fragen können und du dich um eine Antwort und Hilfe bemühst?

Bildquelle: pixabay

Hilfe geben um jeden Preis?

Viele von uns wollen freundlich und hilfsbereit sein. Vor allem als wir unser Geschäft gestartet haben, war es oft unser Anliegen möglichst viel Unterstützung geben zu können. Hast du auch Aufträge angenommen, obwohl du eigentlich kein gutes Gefühl dabei hattest? Und ist dir dieser Auftrag in der einen oder anderen Art später auf die Füße gefallen?

Hast du dich runterhandeln lassen oder Sachen umsonst gemacht, weil es dir schwerfiel nein zu sagen? Wie hast du dich dabei gefühlt?

Wie ist das mit dem Grenzen ziehen bei dir?

Wenn wir es versäumen Grenzen zu setzen, wird unser ständiges Verfügbarsein zu einer Tatsache mit der andere Menschen rechnen. Es ist, als ob alle den Gartenzaun rund um unser Haus nicht beachten und einfach drüberlaufen und ins Haus kommen.

Immer öfter und zu allen Tages- und Nachtzeiten. Der Zaun wird mit der Zeit regelrecht in den Boden getreten, weil er so oft übergangen wurde.

Was macht das mit dir? Wenn es keinen Schutzraum mehr gibt, in dem du nur für dich sein kannst? Wenn du nicht zu Ruhe kommen kannst, weil immer noch jemand etwas von dir will?

Was passiert mit dir, wenn du keine Grenzen ziehst?

Wer das auf Dauer mit sich geschehen lässt, steuert mit astreiner Genauigkeit in einen burnout. Stets für andere da zu sein, mag uns lobenswert erscheinen, doch letztlich verbrauchen wir uns damit selbst. Wir verbrauchen unsere Energie, unsere Gesundheit, unser Denkvermögen, unsere Zufriedenheit.

Wer ständig für andere da ist, ist nie für sich selbst da. Macht keinen Sport mehr, isst nur das, was eben schnell verfügbar ist, kümmert sich nicht um seine Gesundheit und vernachlässigt sich selbst vollkommen.

Game over

Am Ende steht oft eine ähnliche Situation: Der eigene Körper zieht den Stecker. Nichts geht mehr. Was aber andere nicht unbedingt davon abhält, trotzdem darum zu bitten, etwas für sie zu tun. Und dann sogar in manchen Fällen noch Unverständnis dafür haben, dass man nun wirklich nicht in der Lage ist eine Leistung zu erbringen.

Was passiert als nächstes?

Sie suchen sich jemanden anderen. So einfach ist das. Man wird ausgetauscht. Krass gesagt, wenn bei einem Menschen nichts mehr zu holen ist, sucht man sich eben den nächsten. Denn eines muss dir klar sein: Mit dem Verhalten keine Grenzen zu setzen, ziehst du genau diesen Typ Mensch an, der dich nur aussaugt.

Wer keine Grenzen setzt, wird nicht respektiert

Wenn du dir in diesem Jahr selbst einen Gefallen tun willst, dann fang an Grenzen zu setzen. Bau deinen Zaun um dein Haus wieder auf und verteidige ihn. Lass nicht mehr zu, dass er übergangen wird.

Je mehr du das hinkriegst umso mehr wirst du erleben, dass du andere Menschen anziehst und als Kunden gewinnst. Du bist der Spiegel. Wenn du dich selbst respektierst, wirst du auch Kunden erreichen, die dich respektieren.

Wie geht es dir mit dem Grenzen ziehen? Wo fällt es dir schwer, deinen Gartenzaun aufrecht zu erhalten?

Wenn du Lust hast dich mehr darüber auszutauschen komm in unsere Facebook-Gruppe Business ohne Burnout

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*