Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 2 / Tag 14 – Reflektion am Sonntag

Dieser Artikel ist Teil der Challenge Blogger goes Fastenzeit 2012 Tag: #bgf12

Nun denn, die zweite Woche ist vollbracht!

Wir haben insgesamt 6 Tage damit verbracht, im Bad und Auto klar Schiff zu machen. Angefangen

Die tapferen MitstreiterInnen haben fleißig geräumt, ausgemistet und Luft geschaffen in Ihrem Bad und im Auto.

Der Sonntag soll uns zum Reflektieren über diese Woche dienen. Wer möchte, kann sich mit den folgenden Fragen eigene Gedanken über seine Erfahrungen mit dem Loslass-Projekt machen. (Interessant ist – da wir uns diese Woche die gleichen Fragen stellen – was sich inzwischen bei unseren Antworten verändert/verstärkt/bewegt hat):

  • Wie war das Ordnung machen für mich? Was wurde mir dadurch bewusst?
  • Wie war es diese Entscheidungen zu treffen, was ich behalten möchte und was nicht?
  • Wie ging es mir mit dem Entsorgen und Loslassen?
  • Wie betrachte ich nun die Dinge, für die ich mich bewusst entschieden habe, sie zu behalten?
  • Was ist der wichtigste Gedanke, den ich mir aus dieser Woche mitnehme?

Wenn Sie mögen, schreiben Sie doch dazu einen Kommentar oder einen Beitrag auf Ihrer eigenen Webseite. Mich persönlich interessiert vor allem Ihre Antwort auf die letzte der Fragen.

Flattr this!

4 Kommentare zu “Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 2 / Tag 14 – Reflektion am Sonntag

  1. Danke für eine weitere tolle Woche. Deine Blogposts und Anleitungen waren wieder richtig toll und haben Lust gemacht, Bereiche anzugehen, die man normalerweise eher links liegen lässt.
    Die 10 Minuten Methode ist klasse, auch wenn es sehr oft sehr viel mehr waren als nur 10 Minuten, aber die Ergebnisse können sich sehen lassen.

  2. Ich bin drangeblieben. Ich habe nicht jeden Bereich angefangen, aber das werde ich so nach und nach sicherlich noch angehen können. Besonders wohltuend war, dass der Gebrauchtwarenhof wirklich jede Menge Dinge annimmt! Das macht dem Engpass des Loswerdens ein Ende.

    Die Medikamente hab ich jetzt tatsächlich bis zu Ende durchorganisiert… wie lange ist das „Projekt“ Hausapotheke neu organisieren“ bereits auf meiner ellenlangen „Möchte ich irgendwann mal machen-Liste“ gestanden?? Da zähle ich Jahre!
    Wichtigste Erkenntnis diese Woche: Wenn das Zeux erst mal entrümpelt und sortiert ist, ist es viel leichter, auch einen ordentlichen Platz dafür zu finden. Und es dauert zwar fast immer länger als 10 Minuten – aber nie so lange, wie man es sich im Kopf sonst vorstellt (und weswegen man es nicht beginnt… dieses „Ohgottmammutprojekt“).

    Was unbedingt hilft, ist die absolute Klarheit, wohin damit… Die Apothekerin, die mit mir im Chor singt, hat mir auf meine Frage hin erzählt, dass es in unserem Ort keine Apotheke mehr gibt, die Altmedikamente zurücknimmt. Und so doof das auch ist, wenn man weiß, dass die aussortierten Medikamente in den Hausmüll gehören, muss man sie nicht für irgendeine Sammelstation zwischenbewahren.

    Hatte ich schon erzählt, dass meine Putzhilfe die von mir aussortierten Handtücher fein säuberlich wieder in den Schrank geräumt hat? :mrgreen: Sie konnte ja nicht ahnen, dass der Waschkorb eigentlich in den Gebrauchtwarenhof wandern sollte…

  3. ja auch bei mir dauert es länger als 10 Minuten, aber das macht gar nichts, wenn die Hürde Anfangen erst überwunden ist. Bin gespannt auf die nächste Woche!
    Vielen Dank und einen schönen Sonntag,
    Silke

  4. @alle
    Ach Ihr Lieben, es wärmt mir das Herz, eure Kommentare zu lesen. Wie wunderbar, was sich für euch alles tut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*