Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 2 / Tag 12 – Bereich: Wasch- und Reinigungsmittel

Dieser Artikel ist Teil der Challenge Blogger goes Fastenzeit 2012 Tag: #bgf12

Die Regeln, wie unser Loslass-Projekt funktioniert:

Es gibt nur eine einzige Regel und die lautet, widmen Sie sich der gestellten Aufgabe 10 Minuten. Stellen Sie sich einen Küchenwecker, das Handy oder schauen Sie einfach auf die Uhr. Wenn Sie nach den 10 Minuten Lust bekommen haben, weiterzumachen, wunderbar. Wenn nicht, ist das völlig in Ordnung. Denn auch in 10 Minuten lässt sich einiges erreichen.

That’s it!

Es gibt dazu die flickr-Gruppe #bgf12, der alle MitmacherInnen beitreten können.

Heute geht er der Wäsche an den Kragen. Also zumindest den Waschmitteln und Reinigern. Auch die sind bei vielen ja an unterschiedlichen Orten zu finden, daher heute kein eindeutiger Bereich:

  • Stellen Sie Ihren Küchenwecker/Handy auf 10 Minuten.
  • Machen Sie ein Vorher-Foto von dem Bereich, in dem Sie Ihre Waschmittel, Reiniger, Lappen, Wischmopp usw. aufbewahren.
  • Nehmen Sie alles heraus, was dort zu finden ist und machen Sie den Bereich sauber.
  • Schauen Sie Ihre ganzen Reiniger, Waschmittel, Putzlappen usw. durch.
    Welche davon nehmen Sie wirklich öfter her? Welche sind einfach zuviel? Welche sind unansehnlich? Welche sind fast leer/eingetrocknet/riechen furchtbar?
  • Sortieren Sie alles in drei Bereiche:

Wasch-, Putzmittel, Lappen, die Sie öfter verwenden
Wasch-, Putzmittel, Lappen, die unansehnlich, fast leer, eingetrocknet sind
Wasch-, Putzmittel, Lappen, die Sie so gut wie nie verwenden/ihren Geruch nicht mögen

  • Wer dokumentieren möchte, macht als Zwischenstand von den drei Haufen ein Foto.
  • Räumen Sie die Wasch-, Putzmittel, Lappen, die Sie wirklich regelmäßig verwenden, wieder ein. Und überlegen Sie dabei, wieviele genug ist. (z.B. Brauchen wir wirklich 7 verschiedene Putzlappen…?) Was zuviel ist, aussondern.
  • Werfen Sie die Sachen die unansehnlich, fast leer, eingetrocknet sind weg.
  • Entscheiden Sie bei den Sachen, die Sie so gut wie nie verwenden/ihren Geruch nicht mögen, ob Sie diese tatsächlich behalten wollen. Falls nicht, aussondern.
  • Entscheiden Sie, was mit den ausgesonderten Produkten geschehen soll. (verschenken, entsorgen) Wichtig ist, dass Sie sich dabei wirklich entscheiden und den nächsten Schritt gleich praktisch festhalten! Denken Sie daran: Heben Sie nichts auf, nur weil es ja noch gut ist. Wenn Sie es nicht verwenden, hat es bei Ihnen im Bad nichts zu suchen. Schaffen Sie Platz.
  • Machen Sie als Abschluss ein Foto von Ihrem neu eingeräumten Wasch-, Putzmittel, Lappen-Bereich.
  • Wenn Sie Ihre Fotos mit den anderen MitmacherInnen teilen wollen, laden Sie sie bei der flickr-Gruppe bgf12 hoch.

Wenn Sie keine Lust mehr haben, war’s das auch schon für heute. Herzlichen Glückwunsch!

Wenn Sie noch weitermachen und ein klein wenig mehr Zeit investieren wollen, ist das klasse, und Sie finden hier weitere Anregungen dazu: (denken Sie dabei an die Vorher-Zwischen-Nachher-Fotos!)

  • Fragen Sie sich, ob die Reinigungsmittel, die Sie wieder eingeräumt haben, wirklich die richtigen Produkte sind oder ob es nicht vielleicht Zeit für etwas qualitativ hochwertigeres/umweltbewussteres ist. Falls ja, auf die Wunschliste damit.
  • Schauen Sie als nächstes alles rund um Ihren Staubsauger durch. Wann wurde er das letzte mal innen gesäubert? Haben Sie genügend Filterbeutel und Filter im Haus? Ist er doch wo er sich jetzt befindet an seinem optimalen Platz?

So, damit haben wir unsere heutige Loslassaufgabe gemeistert. Was ist da alles so bei Ihnen aufgetaucht? Was für Mittel und Produkte mussten gehen? Ich bin gespannt auf Ihre Berichte!

5 Replies to “Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 2 / Tag 12 – Bereich: Wasch- und Reinigungsmittel”

  1. Nachdem ich gerade das Bad auf Hochglanz geputzt habe, kommt mir ein freier Tag gerade Recht, und den habe ich jetzt, weil ich die zwei prominentesten Plätze für Putzmittel schon aufgeräumt habe (unter der Spüle und im Vorratsregal). Der dritte Platz wäre die Waschmitteltrommel neben der Waschmaschine, aber da ist auch sonst nichts weiter. Vielleicht noch der Weichspüler, aber mehr nicht. Also lehne ich mich entspannt zurück 🙂

  2. Also offensichtlich hat Alexandra gezielt die übelsten Ecken in meiner Wohnung ausgespäht… und da hilft es herzlich wenig, dass ich keine Schminksachen habe, die Putzkammer ist dennoch ein Riesen-Projekt. Noch so eine “nicht in zehn Minuten machbar” – Aufgabe 😕

  3. Pingback: Blogger goes Fastenzeit 2012 – Woche 2 / Tag 14 – Reflektion am Sonntag

  4. @Sissi
    Wunderbar, dann sind das ja gleich mehrere Fliegen auf einmal. Mal gucken, wie’s dir mit der nächsten Woche geht 😉

    @Claudia
    oh, öhm, nicht wirklich. Sind tatsächlich eher die übelsten Ecken bei mir daheim 😀 Und irgendwann muss das doch mal gemacht werden *gacker*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*